Logo Bild

Rechtsanwalt Hamburg Berlin Bremen » Arbeitsrecht Urteile » BAG-Urteile-2007 » Arbeitspflicht

Arbeitspflicht

Welche Arbeit der Arbeitnehmer zu leisten hat, ergibt sich in erster Linie aus dem Ar beitsvertrag. Der Arbeitgeber kann Inhalt und Umfang der Arbeitspflicht kraft seines Weisungsrechts im Rahmen des jeweiligen Arbeitsvertrags festlegen (§ 106 GewO). Nach einer Entscheidung des Fünften Senats vom 13. Juni 2007 ( 5 AZR 564/06 ) richtet sich hiernach auch, inwieweit ein Filmschauspieler Änderungen an seiner ar beitsvertraglich vorgesehenen Filmrolle hinnehmen muss. Bei der Vertragsauslegung ist die Bedeutung der Freiheit der künstlerischen Betätigung für beide Vertragspartner angemessen zu berücksichtigen. Mit der Übernahme einer Rolle in einem zu produzie renden Film muss daher nicht die Festlegung auf ein bestimmtes Drehbuch verbunden sein. Fester Bestandteil kann aber der Kern der vorgesehenen Rolle unter Berück sichtigung des Rollenprofils des Schauspielers sein. Bei einem von dem Arbeitgeber vorformulierten Arbeitsvertrag verlangt das Transparenzgebot dabei nicht, alle mög lichen Konkretisierungen der Arbeitspflicht und des Weisungsrechts ausdrücklich zu regeln. Vielmehr ist das Weisungsrecht Ausfluss und Folge der vertraglichen Fest legung der Arbeitspflicht.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone
Hamburg
Hallerstraße 89
20149 Hamburg
Tel +49 40 415371170
Fax +49 40 4153711717
hamburg@kanzlei-steinwachs.de


Berlin
Am Kupfergraben 4
10117 Berlin
Tel +49 30 84710711
Fax +49 30 84710713
berlin@kanzlei-steinwachs.de


Bremen
Parkstraße 68
28209 Bremen
Tel +49 421 16502800
Fax +49 421 16502801
bremen@kanzlei-steinwachs.de