Logo Bild

Rechtsanwalt Hamburg Berlin Bremen » Arbeitsrecht Urteile » BAG-Urteile-2005 » Prozesskostenhilfe

Prozesskostenhilfe

Nach § 121 Abs. 3 ZPO kann im Rahmen der Bewilligung von Prozesskostenhilfe ein nicht bei dem Prozessgericht zugelassener Rechtsanwalt nur beigeordnet werden, wenn dadurch weitere Kosten nicht entstehen. Nach einem Beschluss des Dritten Senats vom 18. Juli 2005 (- 3 AZB 65/03 -) findet diese Vorschrift im arbeitsgerichtlichen Verfahren gem. § 11 a Abs. 3 ArbGG Anwendung. Sie ist ihrem Sinn nach auf dieses Verfahren zu übertragen. Das bedeutet, dass im arbeitsgerichtlichen Verfahren statt auf die Zulassung des Rechtsanwalts bei einem bestimmten Gericht auf seine Ansässigkeit am Ort des Gerichts abzustellen ist. Die Beiordnung eines auswärtigen Prozessbevollmächtigten kann deshalb nur erfolgen, wenn dadurch zusätzliche Kosten nicht entstehen. Die Erfüllung dieser Voraussetzung kann das Gericht von Amts wegen in den Beiordnungsbeschluss aufnehmen. Eines Hinweises (§ 139 ZPO) auf diese Einschränkung bedarf es nicht, weil sie allgemein üblich und unter den beizuordnenden Rechtsanwälten allgemein bekannt ist. Die Reisekosten eines Rechtsanwalts sind jedoch insoweit aus der Staatskasse erstattungsfähig, als die Kosten eines Verkehrsanwalts erspart wurden. Dies folgt aus § 121 Abs. 4 2. Alt. ZPO.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone
Hamburg
Hallerstraße 89
20149 Hamburg
Tel +49 40 415371170
Fax +49 40 4153711717
hamburg@kanzlei-steinwachs.de


Berlin
Am Kupfergraben 4
10117 Berlin
Tel +49 30 84710711
Fax +49 30 84710713
berlin@kanzlei-steinwachs.de


Bremen
Parkstraße 68
28209 Bremen
Tel +49 421 16502800
Fax +49 421 16502801
bremen@kanzlei-steinwachs.de